Berichte aus der Ukraine von Pater Andrej

4. Januar 2023
Hallo mein lieber Bruder!

Ich schreibe einen kurzen Brief nach Neujahr. Uns geht es gut. Gerade gibt es einen Fliegeralarm, aber das ist normal, weil zwei Tage lang nichts war.
Sie haben am 31. Dezember um 5 Uhr sehr stark geschossen. 96 Raketen in der Ukraine. 16 wurden über Kiew abgeschossen, mehrere flogen leider in Infrastruktureinrichtungen und es ist unmöglich zu sagen, wo genau sie getroffen haben. Aber das ist mir völlig unverständlich, weil jeder weiß, wo die Raketen angekommen sind.
Und wenn es noch Menschen gab, die auf die menschlichen Qualitäten der Führung Russlands zählten, gibt es jetzt keine solchen mehr.
Alle Leute sind zu Hause, bereiten sich auf den Urlaub vor (wir haben einen sehr großen Neujahrsurlaub) und 5 Stunden Beschuss. Und dann in der Nacht, von 23.38 bis 04 Uhr morgens, wurden 122 Objekte, Raketen und Drohnen freigesetzt. Die ganze Nacht über gab es Explosionen. So haben sie uns zum neuen Jahr gratuliert, anstatt eines festlichen Feuerwerks.
Die Trümmer flogen auf Wohngebäude. Wahrscheinlich ist das alles im Internet, also werde ich nicht viel schreiben. Nach diesen Angriffen begannen Putz und Verkleidungsplatten von den Fassaden der Gebäude abzufallen. Ich habe ein kurzes Video gemacht, ich schicke es dir später. Nach dem Sieg werden wir reparieren.
Am 1. Januar gab es morgens einen Gottesdienst, überraschend viele Menschen kamen. Ich hätte nicht gedacht, dass viele Leute nach so einer Nacht kommen würden. Aber alles war sehr gut, und der Strom wurde zwei Tage lang nicht abgestellt. Die Leute freuten sich, wir bereiteten Leckereien und weitere Lebensmittelboxen vor. Es gibt viele Fotos. Aber es macht keinen Sinn, alles zu senden, sie sind ähnlich.
Und es gibt noch einen weiteren Grund. Am 17. oder 18. Januar komme ich mit Igor nach Teufen. Ich muss einen Bruder nach Deutschland zu seiner Familie bringen. Wir haben ihm ein Dokument ausgestellt, das ihm erlaubt, für 30 Tage mit seiner Familie zu gehen. Er hat dort eine Frau und drei Töchter, aber die Töchter sind bereits erwachsen, 17, 19, 22 Jahre alt. Wir werden mit Igors Bus fahren, was er seit drei Monaten immer wieder macht. Er wird Menschen zu Ihnen und zurück bringen, dann wird er humanitäre Hilfe und Lebensmittel durch die Ukraine transportieren. Und er bat mich, mit ihm zu gehen. Er möchte, dass ich Leute in der Kirche treffe, weil sich viele Leute sehr gut an mich erinnern. Und leider haben sie ernsthafte Probleme, mit einigen unserer Brüder zu kommunizieren. Dann erzähle ich dir alles. Obwohl ich nicht sicher bin, ob ich helfen kann, aber ich werde mit ihm gehen. Unter der Bedingung, dass Kiew nicht stark bombardiert wird.
Wir werden wahrscheinlich am 18. ankommen und am 24. zurückgehen, wir werden mehrere unserer Leute in die Ukraine bringen. Und wir werden diesen Bruder zurückbringen, denn es wäre zu teuer für ihn, selbst zurückzukehren.
Stefan, mein lieber Bruder, ich danke dir nochmals und danke Gott für alles, was du für die Ukraine und für uns tust. Dies ist eine Gunst Gottes für uns. Wir konnten viel bewegen. Und wir können noch mehr tun.
Natürlich brauchen wir viele Dinge, Produkte, aber all das können Sie bei uns kaufen. Alles ist sehr teuer, aber wir haben alles in Geschäften. Es gibt keine Powerbanks, aber Gott sei Dank einen Generator. Wenn es keinen Strom gibt, schalten wir ihn für mehrere Stunden ein und laden alles auf. Am wichtigsten ist, dass wir Benzin benötigen.
Die Kirche ist warm, sehr komfortabel und gemütlich. Die Leute kommen die ganze Zeit. Die Helfenden sind nicht immer glücklich, weil Sie viel putzen müssen, Toiletten, Böden. Aber es ist nicht beängstigend.
Aber all das erfordert Geld. Allein für Heizung und Strom brauchen wir bis Ende Winter rund 120'000 Griwna, das sind rund 3'000 Franken. Aber ich kann dieses Geld nicht von Ihnen und Ihrer Kirche verlangen. Sie haben schon unglaublich viel für uns getan. Sehr viel. Ernsthaft.
Deshalb danken wir Gott nur für Sie. Wenn Sie uns weiter helfen wollen, nehmen wir alles mit Dankbarkeit und Freude an. Wie Gnade über Gnade.
Wir werden nicht vergessen, was Sie für uns tun.
Am 02. Januar hatten wir eine Beerdigung in unserem Haus, unser Nachbar aus dem 14. Stock wurde begraben (ich wohne im 10. Stock). Er war 49 Jahre alt, starb in Bachmut. Sehr traurig.
Ich kannte ihn nicht sehr gut. Wir trafen uns auf der Straße, ich lud ihn in die Kirche ein, er scherzte und sagte, er sei ein orthodoxer Gläubiger. Er kam nie in die Kirche. Das ist sehr traurig, wenn Menschen das Leben verlassen, ohne mit Gott versöhnt zu sein.
Wenn ich gehe, speichere ich alle Fotos auf einem Flash-Laufwerk und bringe es Ihnen, und Sie können bereits auswählen, was Ihnen gefällt.
Aber ich werde ein kurzes Video auf WhatsApp hochladen.
Ich liebe dich. Ich bete für dich. Ich hoffe, Sie zu sehen.
Gott segne dich.

22. Dezember 2022
Mein lieber Freund Stefan!

Ich hoffe, es geht dir gut. Ich möchte dir ein frohes Weihnachtsfest wünschen. Ich weiß nicht, wann es wieder Strom gibt, also weiß ich nicht, wann ich dir diesen Brief schicken kann. Ich tippe auf dem Laptop, den mein Sohn mir hinterlassen hat. Ich benutze ihn selten, aber jetzt kam er mir gerade recht, der Akku hält 4 Stunden. Also schreibe ich jetzt, und dann schicke ich ihn ab. Fröhliche Weihnachten!
Lk.2:10 Der Engel aber sprach zu ihnen: "Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.
Ich liebe diesen Feiertag sehr. Selbst zu Zeiten der UdSSR, als dieser Feiertag verboten war, fuhren wir zu meiner Großmutter, die auf der anderen Seite von Kiew lebte. Für uns war es ein Grund, zusammenzukommen, und ich verstand nicht viel, aber dennoch war mein Herz mit einer Art freudigem Gefühl erfüllt, der Erwartung von etwas Gutem und Freundlichem. Jetzt weiß ich, was das bedeutet.
Obwohl es heute keinen Frieden auf unserer Erde gibt, ist er in unseren Herzen. In unseren Häusern gibt es kein Licht und keine Wärme. Aber das Licht von Weihnachten erhellt die Dunkelheit, in der wir jetzt leben. Die Wärme von Weihnachten wärmt unsere Seelen. Und der Friede Gottes erfüllt unsere Herzen mit Hoffnung.
Ich danke Gott für dich, dein Freunde, dein Lieben, deine Kirche. Möge die Freude eure Häuser, eure Herzen erfüllen. Möge die Barmherzigkeit Gottes und seine Gnade euer Leben erfüllen. Möge in eurem Land immer Frieden und Elektrizität herrschen. Wir lieben euch. Wir segnen euch.

Ein kleines Update über uns.
Uns geht es gut. Wir werden oft beschossen und bombardiert. Manchmal haben wir Strom. In 29 Stunden gaben wie uns zweimal Strom. Einmal 40 Minuten, von 06.10 bis 06.50. Das zweite Mal von 08.10 bis 08.35. Wann er wieder eingeschaltet wird, wissen wir nicht. Es gibt keine Verbindung. Kein Internet. Morgens gab es kein Wasser. Gott sei Dank, jetzt gibt es welches. Man kannt auf die Toilette gehen und sich mit kaltem Wasser waschen. Am Morgen habe ich die Thermoskanne mit heißem Wasser gefüllt. Ich habe es in 40 Minuten geschafft.
Ich bereite mich auf Weihnachten vor. Es gibt einen Gottesdienst am 25. und 26. Dezember. Wir haben den 25. Dezember zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Aber im Moment feiern wir den 7. Januar noch nach dem orthodoxen Kalender. Wir feiern sowohl den 25. als auch den 07. Januar. Nun gut, es gibt zwei Möglichkeiten, einen Festgottesdienst zu feiern. Normalerweise waren viele Kinder da, aber jetzt sind nur noch wenige da, sie sind mit ihren Müttern ins Ausland gegangen. Aber wir werden trotzdem feiern. Wir werden Weihnachtsgeschenke verschenken. Ich werde Ihnen Fotos schicken. Wir haben Lebensmittel gekauft, die ohne Kühlschrank nicht verderben. Vielen Dank für die Produkte. Es wird ein sehr gutes Geschenk für die Menschen zu Weihnachten sein.
Und unsere Freunde aus Odessa werden uns am Freitag 200 kg Reis, 200 kg Zucker und 200 kg Mehl bringen. Wir werden sie auch in diese Geschenke packen. Wir planen, 180 bis 200 Geschenke zu machen.
Ich wollte nicht, dass sie es zu uns bringen, ich bat sie, es nach Cherson zu bringen, weil Cherson in der Nähe ist und es für sie viel schlimmer ist als für uns. Aber sie haben mir geantwortet, dass sie 41 Tonnen Produkte nach Cherson geschickt haben. Und sie sagten, vieles würden jetzt nach Cherson gebracht und alle hätten Kiew vergessen, das ohne Strom und Wasser dastehe. Okay, ich war einverstanden. Wir geben das meiste immer noch an Flüchtlinge. Und wirklich, unsere Läden sind offen, es gibt Produkte in den Läden. Nicht alle Läden funktionieren, aber viele funktionieren. Schließlich sind wir hier in Kiew. Und bis jetzt ist in Kiew noch niemand an Hunger oder Unterkühlung gestorben. Es gibt keinen Strom, aber wir hoffen, dass er bald kommt. Es gibt nicht viel, aber wir leben. Wir haben ein Ziel und wir haben Hoffnung. Und wir haben den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus.
Ich bin sehr inspiriert von dem, was Sie für Cherson tun. Das ist ein echtes Opfer und eine Barmherzigkeit Gottes für diese Menschen. Und Gott benutzt Sie dafür. Ich kenne etwa 10 Generatoren, die Sie dorthin geschickt haben. Gott sei Dank, das ist ein echtes Wunder. Und ich danke Ihnen, lieber Bruder.
Ich weiß nicht mehr, ob ich erwähnt habe, dass ein Generator aus Deutschland zu uns gebracht wurde.
Wir haben ihn an einem Ort aufgestellt, aber er stört die Leute, die in dem Haus hinter der Kirche wohnen. Am Donnerstag werden wir den Generator an einem anderen Ort wieder aufstellen, ich werde ein Foto schicken, wir werden ihn an einem interessanten Ort aufstellen. Wenn wir ihn wieder installieren, wird es möglich sein, den ganzen Tag über Tee und Kaffee zu kochen. Man kann sogar etwas kochen. Ein voller Tank reicht für zwei Tage. Die Kirche ist jetzt warm.
Die Leute kommen und wärmen sich auf. Es war mehrere Tage lang sehr kalt. Und die Kirche ist sehr warm und gemütlich. Leider wollen unsere Leute nicht in einer Baptistenkirche fotografiert werden. Aber das sind unsere Leute, sie haben Angst vor etwas, wovor sie keine Angst haben sollten.
Gestern haben wir einen Frachtbus mit Winterkleidung in die Region Cherson geschickt. In Lazurny (ein kleines Dorf am Schwarzen Meer, in der Nähe von Skadowsk, wo wir eine eigene Kirche haben) wurden sie abgeholt. Gott sei Dank haben sie eine Menge guter Winterkleidung und Schuhe mitgebracht. Sie wurden von Mitgliedern unserer Kirche und von Nichtchristen, die von unserer Kirche wissen, gebracht. Ich bin sehr froh, dass wir gemeinsam Gott dienen können.
Ich hoffe, dass dies den Menschen helfen wird.
Dies ist mein kleines Update.
Frohe Weihnachten. Frohe Feiertage für Sie, viele Geschenke. Habt ein schönes Treffen. Gute und fröhliche Stimmung. Frieden, Glück und Güte für euch alle. Wasser und Strom.
Wir lieben euch und freuen uns mit euch.

5. Dezember 2022
Lieber Bruder und Freund Stefan!

Ich dachte, ich hätte dir unsere Neuigkeiten lange nicht geschrieben. Aber es stellt sich heraus, dass ich dir erst vor einer Woche einen Brief geschickt habe. Bei uns geht alles sehr schnell. Vom Einschalten bis zum Ausschalten vergeht Zeit. Ich möchte Ihnen gleich ein wenig über uns erzählen, über unsere Pläne. Ich habe vor, die Heizung in der Kirche am Dienstag oder Mittwoch anzumachen. Es ist teuer, um ehrlich zu sein. Ich zahlte für Dezember und bis zum 05. Januar 38158 Griwna, knapp 950 Franken. Draußen ist es jetzt kalt und oft gibt es keinen Strom.
In der Kirche wird es warm. Im Erdgeschoss 18 Grad. Die Kirche wird allen Menschen offen stehen. Von 10 bis 18. Sie haben mir versprochen, einen Generator in Deutschland zu besorgen. Bei 8,2kw. Nicht neu aber sehr gut. Für einen guten Preis. Ich hoffe er wird nächste Woche geliefert. Wenn sie ihn nicht bringen, werde ich dafür nach Deutschland gehen. Und es wird Strom in der Kirche geben, die Leute können ihre Telefone und Batterien aufladen. Wir werden heißen Tee und Suppe für die Leute zubereiten. Die Leute können sich aufwärmen, jemanden anrufen und sich einfach entspannen. Mütter können Essen für Kinder zubereiten.
Es gibt solche Treffpunkte vom Staat aus, aber es gibt sehr wenige davon, und es gibt sehr wenig Platz für Menschen. Ich wollte, dass der Staat uns zumindest für den Treibstoff für den Generator hilft, aber sie wollen nicht, weil uns nichts gestohlen werden kann. Nichts, wir werden alles selbst machen. Es kostet wirklich viel Geld. Benzin für den Generator am Tag 20 Franken. Dazu Lebensmittel, Medikamente. Aber alles wird gut, das weiß ich ganz genau. Hauptsache, man hat ein Team, das mit diesen Leuten arbeitet. So erleben wir viel Spaß und sind die ganze Zeit beschäftigt.
Wir haben die ganze Zeit Leute in der Kirche, aber ohne Heizung und ohne Licht ist es nicht angenehm, und sie sitzen nicht lange in der Kirche. Und wenn ich die Heizung anmache, kommen viele Leute zum Aufwärmen. Und es wird möglich sein, Kommunikation, Strom, Wasser und Toiletten zu nutzen. Und wir haben auch noch den Keller eingeräumt und 48 Betten ausgestattet. Wenn es also Beschuss gibt, wird es möglich sein, dort zu sitzen und sogar zu schlafen. Als der Krieg begann, lebten 78 Menschen in unserem Keller, aber sie schliefen auf Kisten, Brettern, und jetzt gibt es sehr gute Betten. Und es gibt Wasser.
Wir werden dafür kein Geld von den Menschen nehmen. Im Erdgeschoss haben wir zwei Zimmer mit Tischen ausgestattet, und es gibt auch ein Esszimmer, in dem wir Thermoskannen mit Tee aufstellen werden. Und natürlich werden wir mit Menschen sprechen, spirituellen Beistand leisten. Es ist sehr wichtig. Das sind also unsere Neuigkeiten.
Sehr interessante Menschen kommen zu uns. Vor zwei Tagen kam ein Mann in die Kirche, früher arbeitete er als Assistent des Bürgermeisters unseres Distrikts. Wir haben ein sehr großes Areal. Vor dem Krieg waren es 650.000 Menschen. Jetzt weiß ich nicht, wie viele weggegangen sind, wie viele Flüchtlinge angekommen sind. ABER die Gegend ist wirklich sehr groß. Dieser Mann hatte eine sehr ernste Stellung, er hatte ein Haus in Bucha, die Russen haben es niedergebrannt. Er wurde fünf Tage lang gefoltert und geschlagen. Er ist auf einem Auge blind. Sie lebt jetzt mit ihrer Tochter in der Nähe der Kirche. Aber früher hat er unsere Kirche nicht sehr gut behandelt. Er benutzte uns für seine eigenen Zwecke. Und jetzt ist es soweit und wir helfen ihm. Ich gab ihm Essen, Kleidung, er fing an zu weinen.
Es finden viele interessante Veranstaltungen statt. Es ist schwer, aber sehr wichtig. Und das alles dank Ihrer Anteilnahme und Ihrem Dienst. Gott sei Dank.
Stefan, vielleicht komme ich mit Igor Gakalo für ein paar Tage zu dir. Er möchte Deutschland für ein paar Tage besuchen, vielleicht könnt ihr für ihn und für unsere Kirche Essen geben, das schnell gekocht werden kann. Vielleicht warme Kleidung für unsere Leute. Und er möchte, dass wir mit unseren Leuten in der Kirche sprechen. Da ist nicht alles in Ordnung.
Für einige Tage. Er will wirklich, dass ich mit ihm gehe. Er weiß, dass sich unsere Leute noch an mich erinnern und zuhören werden. Ich habe mich noch nicht entschieden, aber wenn ich komme, wirst du mir helfen, wo kann ich ein paar Tage bleiben? Es wird vom 15. bis 17. Dezember sein. Vielleicht...

Hier sind unsere Neuigkeiten. Alles ist gut. Wir halten fest. Ich liebe dich, lieber Bruder.
Ich bete für Sie und Ihre Kirche.

27. November 2022
Mein lieber Bruder und Freund

Erst jetzt ist das Internet aufgetaucht und ich habe mich sofort entschlossen, Ihnen einen kleinen Brief zu schreiben. Ich möchte ein paar Anregungen geben. Ich habe bereits einige Erfahrungen mit dem Leben ohne Licht.
Wenn Sie keinen Generator in Ihrer Kirche haben, kaufen Sie unbedingt einen. Mindestens 10, besser 15 kW.
Kaufen Sie unbedingt Powerbanks mit jeweils mindestens 20 Milliamperestunden, je größer die Kapazität, desto besser. Kaufen Sie sich unbedingt Lampen - Batterien. Haben Sie einen großen Vorrat an Kerzen? Stellen Sie sicher, dass Sie einen Vorrat an Wasser haben.
Das ist sehr ernst. Achten Sie darauf, sich mit Lebensmitteln einzudecken, die eine lange Haltbarkeit haben. Fischkonserven, Fleisch. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Vorrat an Fadennudeln, Kartoffeln und anderen Konzentraten haben, die zum Kochen nur heißes Wasser benötigen. Achten Sie darauf, mindestens ein paar gute Thermoskannen zu haben.
Ich hoffe, Sie haben nie einen Krieg. Ich hoffe, dass Sie nie ohne Strom, Wasser und Heizung sein werden. Aber alles kann sein. Und deshalb müssen Sie bereit sein.
Ein bisschen über uns. Nach dem letzten Raketenangriff hatten wir in Kiew und in der ganzen Ukraine zwei Tage lang keinen Strom. Er war lange 10 - 12 Stunden am Tag eingeschaltet, aber das letzte Mal war er zwei Tage lang überhaupt nicht. Es gab einen Tag lang kein Wasser, es war unmöglich, sich zu waschen oder auf die Toilette zu gehen. Es gab keine Heizung. Es war dunkel, kalt und ohne Wasser. Es gab keine Verbindung. Es gab nicht nur kein Internet. Es gab überhaupt keine Verbindung. Die Großmutter eines Bruders in der Kirche starb im Alter von 76 Jahren. Er lebt im 7. Stock. Sie konnten keinen Krankenwagen rufen. Dann beschlossen sie, sie selbst zu bringen, aber es gibt kein Licht, der Aufzug funktioniert nicht. Sie brachten sie bis in den 4. Stock, wo sie starb.
Am ersten Tag hatten viele noch aufgeladene Powerbanks, Batterien, und dann gab es nirgendwo mehr, wo man sie aufladen konnte. Auf den Straßen, in der Nähe einiger Geschäfte, begannen sie, Generatoren zu installieren, und es war möglich, ihre Telefone aufzuladen, alle hofften, dass es eine Verbindung geben würde. Dann heute, Gott sei Dank, haben sie die Kommunikation eingeschaltet und das Internet ist zurückgekommen.
Viele Produkte gingen in Geschäften aus. Brot ist wieder aus den Läden verschwunden, weil alle Bäckereien ohne Strom sind. Wieder leere Regale in den Geschäften. Die Leute kaufen alles.
Gott sei Dank habe ich letzte Woche Reis, Zucker, Müsli, Mehl, Nudeln und 6 Kisten mit 24 Dosen Schinken für die Kirche gekauft. Und mehr Sonnenblumenöl. Wir haben also eigentlich nichts vermasselt. Nur gefrorenes Gemüse und Obst. Und Gott sei Dank ist das Fleisch im Gefrierschrank nicht vollständig aufgetaut, und dann habe ich es auf die Straße gebracht, draußen ist es jetzt kalt - minus 5, es schneit, manchmal regnet es. Also alles gut.
Sie haben keine Ahnung, was für eine Gnade von Gott Strom und Wasser sind. Wenn es überall dunkel und kalt ist und plötzlich das Licht angeht. Zuerst danken wir Gott und dann laden wir alles auf, dann bereiten wir uns auf das Essen vor. Dies ist ein echtes Wunder und Barmherzigkeit von Gott.
Am Donnerstag hielten wir einen Gottesdienst ab, vollständig bei Kerzenlicht. Sehr interessant und sehr gut. Jetzt beginnen die Menschen mehr denn je zu verstehen, wie Gott die Menschen liebt und wie viele Wunder er für uns vorbereitet hat.
Und heute bin ich in den Supermarkt gegangen, sie haben schon angefangen, Essen zu bringen, Gott sei Dank.
Alles ist gut. Vielen Dank für deine Gebete. Für deine Wärme und Unterstützung. Für deine Liebe zu uns. Betet weiterhin, besonders für alte Menschen. Es ist jetzt sehr schwierig für sie, viele haben Angst, dass sie diesen Winter nicht überleben werden. Aber durch die Gnade Gottes werden wir überleben und noch stärker werden. Wir hoffen auf den Herrn. Und wir erwarten Barmherzigkeit von Ihm. Nochmals vielen Dank, dass Sie bei uns sind.
Stefan, bete für meine Frau. Es ist sehr schwierig für sie. Wenn Explosionen ganz in der Nähe unseres Hauses sind und sie so stark sind, dass ich dachte, dass die Fenster herausfliegen würden, wird es beängstigend. Wenn jemand sagt, dass es nicht beängstigend ist, ist es nicht wahr. Wenn du wehrlos bist, wenn du nicht weißt, woher es wieder fliegen wird oder wann und man keinen Ort hat um sich zu verstecken. Das ist schrecklich. Aber es gibt ein Gebet, und es hilft.
Und es ist wirklich schwer für meine Frau, besonders wenn sie Herzprobleme hat. Und natürlich führt Kälte, Dunkelheit zu Depressionen.
Deshalb unterstützt mich und meine Alla im Gebet.
Morgen sind zwei Gottesdienste in der Kirche, in einem predige ich. Wir haben eine pastorale Predigt – die Lehre. Normalerweise sind es 40 - 50 Minuten. Überraschenderweise kommen die Leute und hören zu, obwohl es in der Kirche kalt ist. Beten, singen und höre auf das Wort. Das ist sehr inspirierend. Sie sitzen in Kleidung, Dampf kommt aus ihrem Mund, aber sie kommen immer noch.

Das ist alles. Ich liebe dich und vermisse dich. Ich habe dir geschrieben als würde ich mit dir sprechen.
Ich bete für Sie und Ihre ganze Gemeinde. Friedlicher Himmel für dich, Wärme und Strom.

22. November 2022
Hallo lieber Stefan!

Ich werde einen kurzen Brief schreiben. Wir sind in Ordnung. Ohne Ironie. Wir gewöhnen uns sehr schnell daran, alles zu tun. Wir lernen, Gott für alles dankbar zu sein. Am Freitag betrug der Gesamtstromverbrauch für den ganzen Tag 2 Stunden und 50 Minuten. Aber Gott sei Dank gab es am Samstag den ganzen Tag bis 20.00 Uhr Strom. Viele Dinge wurden getan. Wir bereiteten Abendessen für unsere Freunde vor – Flüchtlinge. Am Samstag konnten wir für sie einen Bibelkurs halten. Am Sonntag gab es sogar beim Morgengottesdienst Strom. Aber ich war nicht da. Ich hielt einen Gottesdienst in einer anderen Kirche, in einer anderen Gegend. 1994 haben zwei meiner Freunde und ich diese Kirche geleitet. Einer von uns dreien ist schon in die Ewigkeit gegangen, er hatte einen Unfall mit seiner Frau und drei Kindern. Zwei Mädchen blieben am Leben, und er, seine Frau und sein jüngster Sohn gingen zum Herrn. Es gab noch einen zweiten Pastor, zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits eine zweite Kirche geleitet, dies ist die „Hope“ -Kirche. Und letztes Jahr hatte dieser Pastor einen zweiten Schlaganfall, wir haben einen Bruder ordiniert, der dort Jugendleiter war, aber ich versuche ihnen zu helfen, so gut ich kann. Ich liebe sie alle und möchte sie unterstützen. Und dieser Pastor ist jetzt in Deutschland in der Rehabilitation. Es war ein guter Gottesdienst. Aber viele Leute sind gegangen. Gott sei Dank gibt es immer noch Leute in der Kirche.

Und dann war ich beim zweiten Gottesdienst, bei uns. Alles war gut. Und sie haben das Licht nicht ausgeschaltet. Und nur einmal gab es Alarm. Und gestern gab es kein einziges Mal Alarm!!

So leben wir. Alles ist gut. Ich habe schon einige Produkte für Lebensmittelboxen gekauft, nächste Woche werden wir sie vorbereiten. Wir ernähren die Leute die ganze Zeit. Wenn es Strom gibt. Wir kochen Borschtsch oder andere Suppen für sie. Wir wissen, wie man viel kocht. Wir lieben Suppe. Erbsen, mit Fisch, Gerste, Reis, Bohnen, Kohl, Pilze. Und für die zweite Mahlzeit gibt es Kartoffel oder Brei und ein Stück Fleisch. Meistens ist es Huhn. Manchmal machen wir auch Salate. Wenn es Schwestern gibt, die diese Salate vorbereiten.

Wir haben Diener in der Kirche, sie bewachen, putzen und kochen. Sie sind 24 Stunden im Einsatz. Wenn Essen übrig ist, bringen wir es morgens zum Bahnhof, der nicht weit von uns entfernt ist. Es gibt arme Menschen, die nirgendwo leben können. Unsere Freunde haben dort ein Zelt, sie geben Wärme und Essen. Verschiedene Leute bringen ihnen Essen, sie erhitzen es nur. Also alles gut. So leben wir.

Nun, das sind alle meine Neuigkeiten. Wenn ich mich erinnere, schreibe ich mehr. Wenn wir die Essensboxen vorbereiten, sende ich Ihnen Fotos. Wenn es etwas Interessantes gibt, werde ich es auf jeden Fall senden.

Eine persönliche Anfrage. Beten Sie bitte für meine Frau, ihr geht es nicht sehr gut. Viel Stress, ein bisschen Angst. Es ist dunkel und kalt. Die Heizungen in der Wohnung werden kaum warm. Aber Gott sei Dank für alles. Ich meine es ernst. Meine Freunde kamen aus Cherson, sie bleiben eine Woche bei uns. Vielleicht zwei. Es ist nur furchtbar. Kein Wasser, kein Licht, keine Heizung. „Es ist unmöglich, Essen zu kaufen. Nur humanitäre Hilfe, für die man mindestens zwei Stunden stehen muss. Und sie schießen ständig. Gott sei Dank, wir haben es besser. Viel besser ."

Das ist alles. Ich liebe es, lange Briefe zu schreiben. Ich stelle mir vor, dass diese Person in der Nähe ist und ich mit ihr spreche. Aber jetzt funktioniert es nicht mehr, weil sie das Licht jederzeit ausschalten können.

Also. Ich liebe dich. Ich bete für dich. Wir denken oft mit Dankbarkeit an euch alle. Und ihr seid alle in unseren Herzen. Aber es gibt viele Dienstleistungen hier und deshalb müssen Sie in Kiew dienen.

Aber ich würde wirklich gerne für eine Weile zu Ihnen kommen.

7. November 2022
Lieber Bruder Stefan!

Vielen Dank für deine Gebete. Ich weiß, dass Sie für uns beten, für unsere Kirche, für unser Volk. Ich spüre Ihre Gebetsunterstützung. Durch Ihre Gebete und Ihre Unterstützung können wir viel bewirken. Deshalb ist es für mich sehr wichtig zu wissen, dass wir unterstützt, geliebt und für uns gebetet wird.

Sie wissen, dass Kiew ab dem 10. Oktober sehr intensiv mit Raketen und Drohnen beschossen wurde.

Praktisch jeden Tag. Viel Zerstörung. Aber das Schlimmste ist, dass unser Energiesystem und unsere Lebenserhaltungssysteme in Kiew schwer beschädigt wurden. Die russische Armee befindet sich jetzt nicht im Krieg mit unserer Armee, sondern zerstört aktiv die Infrastruktur der Städte. Sie selbst kennen alle unsere Neuigkeiten. Aber das zu wissen und darin zu leben, ist ein sehr großer Unterschied. Wir haben jetzt Stromausfall für 12-14 Stunden am Tag. Es ist sehr schwer. Wir sind ein wenig an Beschuss und Raketenangriffe gewöhnt. Doch an den Mangel an Licht, Wasser und Wärme kann man sich nicht gewöhnen. In Kiew gibt es meist mehrstöckige Häuser. Ich wohne im 10. Stock. Es ist nicht einfach, in den 10. Stock zu gelangen. Und wir haben viele Häuser mit 25 Stockwerken, 32 Stockwerken. Was ist, wenn die Kinder klein sind? Aßerdem schalten sie alle Ampeln und die Straßenbeleuchtung aus. Es ist fast unmöglich, mit dem Auto zu fahren. Und Sie müssen raus, weil Sie den Menschen Lebensmittel und Medikamente bringen müssen. Menschen müssen ins Krankenhaus gebracht werden. Sehr oft funktionieren Geschäfte, Verkehrsmittel und Banken nicht. Jetzt werden Generatoren bereits für Geschäfte verwendet, aber nicht jeder kann es tun. Und die Verwendung von Generatoren wirkt sich auf den Preis aus. Und unsere Preise sind bereits höher als in Europa. Nicht so teuer wie in der Schweiz. Sie haben sehr hohe Preise. Aber wir haben Europa schon eingeholt.

Sich daran gewöhnen, ohne Strom zu leben.

Heute sind wir um 04 Uhr morgens aufgestanden, um Essen zu kochen, weil sie um 06 Uhr abgestellt haben und gesagt haben, dass es 12 Stunden keinen Strom geben würde. Das Essen in den Kühlschränken wird schlecht. Aber vielleicht schalten sie es früher ein. Sie machen auch das Licht aus, wenn in der Kirche ein Gottesdienst ist. Gestern, beim ersten Gottesdienst, wurde das Licht für 20 Minuten ausgeschaltet. Wir haben leider keinen Generator, vor ein paar Jahren war unser Keller geöffnet und er wurde geklaut Ein Generator würde uns sehr helfen 5 Kilowatt würden uns für Equipment und Beleuchtung reichen. Aber wenn das Problem mit der Anbetungsgruppe geklärt ist, werden wir Gitarre und Klavier benutzen. Aber beim zweiten Service wurde der Strom nur zweimal für 5 Minuten ausgeschaltet.

Ich sende Ihnen Fotos vom zweiten Gottesdienst. Ich schicke am Abend weitere Fotos aus Kiew. In unserem Einzugsgebiet leben etwa 70.000 Menschen. Vor dem Krieg waren es so viele, ich weiß nicht, wie viele es heute sind. Und alle Häuser ohne Licht. Nur Autos fahren und leuchten. Und unsere Kirche leuchtet. Gestern sprach Vitali Klitschko und sagte, dass es zu einem kompletten Blackout kommen könnte. Es wird überhaupt keinen Strom geben, also keine Heizung und kein Wasser.

Und er sagte, dass dann ganz Kiew evakuiert würde. Sehr lustige Leute. Wir haben viele Komiker in der Führung des Landes und der Stadt. Und wohin evakuieren?
Wie evakuieren? Nehmen wir an, ich bringe ein paar Leute zu Igor und den Rest? Und wohin mit den Flüchtlingen, mit denen Kiew jetzt voll ist? Sie werden nicht ins Ausland gehen, Männer dürfen nicht ins Ausland gehen und Frauen wollen ihre Männer nicht verlassen. Und im Westen der Ukraine gibt es jetzt schon viele Menschen. Und wenn wir unsere Leute in Igors Kirche und in den Häusern derer, die jetzt in der Schweiz sind, unterbringen können, wohin soll dann der Rest der Leute gehen? Kommt es zu einer Evakuierung, wird es noch schlimmer als in der ersten Welle.

Ich hoffe, ich hoffe wirklich, dass das nicht passiert.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Gott sei Dank setzen wir unseren Dienst für Flüchtlinge fort. Jeden Samstag kommen sie zu zwei Gottesdiensten. Wir verteilen Produkte jeden zweiten Samstag. Wir verteilen jeden Tag Kleidung an diese Menschen. Sie kamen im Sommer nach Kiew, und deshalb kamen sie ohne Sachen, ohne Kleidung an. Ich bin sehr froh, dass unsere Leute von der Kirche sie gut aufgenommen haben und gute warme Kleidung mitbringen. Sie verschenken praktisch ihre eigene, die Kleidung, die sie selbst tragen. Gott sei Dank. Jeden Tag kommen Menschen in die Kirche, meistens Flüchtlinge. Wir helfen ihnen so gut wir können. Wie ich schon sagte, es sind jetzt noch etwa 60 Leute in unserer Kirche, alle anderen sind gegangen. Aber neue Leute kommen, Ungläubige. Und ich arbeite viel mit ihnen. Vielleicht ist dies der Hauptdienst, den wir jetzt tun. Und deshalb bin ich jetzt hier. Aber Gott sei Dank gibt es bereits neue Brüder, die gut in diesen Dienst eingetreten sind. Es funktioniert gut.

Weil der Strom ständig abgestellt wird, gibt es oft gibt kein Internet, sondern nur einen Telefonanschluss.

Igor, Yulins Vater, baut jetzt einen Bus für den Service. Es wird Flüchtlinge in die Schweiz und Menschen aus der Schweiz bringen. Er bat mich, Sie zu fragen, ob einige Ihrer Leute daran teilnehmen könnten, er wäre sehr dankbar. Ich sagte ihm, dass Sie viele Projekte haben und viel helfen, aber er bat mich, zu fragen. Deshalb frage ich. Er lädt mich ein, im Dezember für ein paar Tage mit ihm zu Ihnen zu kommen. Aber ich weiß nicht, ob das Sinn macht. Natürlich möchte ich dich sehen, ich möchte unsere Leute sehen, das wäre sehr gut. Aber, ich weiß nicht, ich will Alla nicht mal eine Woche allein lassen. Vielleicht wird es etwas ruhiger, dann komme ich.

Nun, das sind alle meine Neuigkeiten. Ich bete, dass Gott Sie, Ihre Kirche, Ihre Familien segnet und dass es niemals einen Krieg auf Ihrem Land geben wird.

Danke, lieber Bruder, für deine Liebe, deine Aufmerksamkeit und deinen Wunsch, uns zu helfen.

Ich vermisse dich, ich umarme dich, ich liebe dich. Ich bete für Sie und die Gemeinde. Ich übersetze ins Deutsche. Sie sagen, dass Google gut übersetzt.

Dein Bruder Andy

18. Oktober 2022
Mein lieber Freund!

Danke für deine Gebete für uns. Gott beschützt uns und erhört deine und unsere Gebete.
Ich werde heute ein wenig schreiben. Wie unsere Situation ist, weisst du ja. Zwei Wochen nachdem die Brücke gesprengt wurde, werden wir regelmäßig beschossen. Aber besonders in den letzten zwei Tagen. Tag und Nacht. Ausserdem ist dies kein Krieg mehr. Es handelt sich um eine methodische und systematische Zerstörung von Infrastruktur und Menschen. Sie schiessen nicht auf die Armee, sondern auf das, wovon das Leben der einfachen Leute abhängt. In Kiew gibt es 8 Kraftwerke, zwei davon wurden gestern und heute zerstört. Eines davon ist ganz in unserer Nähe. Und heute haben sie mit einer Rakete ein Pumpenzentrum getroffen, das Kiew mit Wasser versorgt. Es gibt also Probleme mit Wasser und Strom. Aber unsere städtischen Dienste tun alles, um das Problem zu lösen. Sie sind wahre Helden. Das ist wahr.
Es gibt fast ständig Luftangriffe. Tagsüber bin ich in der Kirche, wir haben ein zweistöckiges Gebäude, ein gutes Dach und gute Wände. Deshalb muss ich mich nirgendwo verstecken. Alla geht zur Arbeit, sie haben einen Luftschutzkeller. Aber abends sind wir zu Hause und gehen nicht in den Bunker. Wir wohnen im 10. Stock und wissen nicht, ob der Aufzug funktioniert oder nicht. Und wir werden keine Zeit haben, zum Bunker zu laufen, also beten wir einfach und das war's.
Trotz dieser Situation lernen wir jetzt, Gott für alles dankbar zu sein. Wir sind am Leben, Gott sei Dank. Es gibt Strom, Gott sei Dank. Der Aufzug funktioniert, Gott sei Dank. Es gibt Wasser, Gott sei Dank. Kein Rauch, wir können atmen, Gott sei Dank. Es gibt eine Kirche, es gibt ein Haus, Gott sei Dank. Im Ernst, wir danken Gott für jeden Tag. Wenn wir das Haus verlassen, nehmen wir nur das Nötigste und Dokumente mit. Wir wissen nicht, ob wir nach Hause zurückkehren werden oder nicht. Ernsthaft, so leben wir. Wir lernen, auch die kleinsten Details im Leben zu schätzen.

Am Samstag hielten wir zwei Gottesdienste mit Flüchtlingen ab. Wir haben ein Team, und wir machen alles gemeinsam. Ich predige und spreche mit den Menschen. Ich helfe bei der Vorbereitung von Essensboxen. Die Menschen sind unterschiedlich, aber alle sind in Not. Jetzt brauchen sie alle warme Kleidung. Wir sammeln in der Kirche warme Kleidung und Schuhe für diese Menschen. Es ist erstaunlich, wie unsere Leute in der Kirche auf diese Not reagieren. Sie haben eine Menge Kleidung mitgebracht, und sie bringen gute Kleidung und Schuhe. Und wir haben beschlossen, mit Lebensmitteln zu helfen. Sie bringen alles, was sie zu Hause haben, in die Kirche. Gott sei Dank.
Zum ersten Gottesdienst kamen 78 Leute, zum zweiten 99. Ich kenne die genaue Zahl anhand der Anzahl der Lebensmittelpakete. Natürlich gibt es nur wenige Produkte, aber Gott sei Dank, dass wir es schaffen können. Ich habe sehr interessante Menschen getroffen. Ein ehemaliger Bergarbeiter, jetzt im Ruhestand, seine Frau ist Musikerin, ich habe sie zum Gottesdienst eingeladen. Ich dachte, sie würden nicht kommen, weil er sehr wütend war. Aber sie kamen, und sie sang sogar unsere Hymnen. Gute und interessante Leute. Es gibt verschiedene Menschen. Aber alle brauchen Hilfe.
Solche Streiks hat es seit Beginn des Krieges noch nie gegeben. Was als nächstes passieren wird, weiss ich nicht. Wenn es kein Wasser und keinen Strom gibt, müssen die Kirchenmitglieder helfen, nach Westen zu gehen. Aber das wird hoffentlich nicht passieren. Man hat mir bereits gesagt, dass die Invasoren, wenn sie nach Kiew kommen, sofort alle Geistlichen der protestantischen Kirchen verhaften werden. Auch die Katholiken.
Aber trotzdem hoffen wir auf Gott und seine Barmherzigkeit.
Wir verlieren nicht den Mut. Nachts ist es sehr beängstigend. Aber das ist nicht nur in Kiew so.
Das ist alles. Ich bin am Ende. Ich bete für euch. Wir lieben dich und danken Gott für dich. Ich vermisse dich sehr. Möge Gott dich segnen.

12. Oktober 2022
Mein lieber Bruder Stefan!

Ich hoffe, es geht dir gut. Das hoffe ich wirklich.

Uns geht es auch gut. Der Montag war sehr schwierig, aber Gott hat uns gerettet. Danke für eure Gebete, ich habe eure Unterstützung gespürt. Am Montag gab es den schwersten Raketeneinschlag seit Beginn des Krieges. Der Einschlag erfolgte in der gesamten Ukraine. 86 Raketen und 39 Kamikaze-Drohnen. Abgeschossen wurden 42 Raketen und 26 Drohnen. Wir wissen nicht, wie viele Opfer es gab. Man kann unseren Medien nicht trauen. Sehr empfindliche Angriffe gab es auf Kraftwerke. Nur in Kiew gab es 3 Einschläge. Einer dieser Einschläge war ganz in unserer Nähe. Und natürlich gibt es jetzt ernste Probleme mit der Elektrizität. Es kommt sehr oft und plötzlich zu Stromabschaltungen. Sie sagen, sie werden es in ein paar Tagen reparieren.

Aber jetzt schalten sie den Strom von 8 bis 12 Uhr und von 20 bis 24 Uhr ab. Aber nicht überall. Heute wurde die Kirche nicht abgeschaltet. Das Haus wurde abgeschaltet und gestern musste ich zu Fuß in den 10. Stock gehen, ich wohne im 10.Stock.

Aber heute, Gott sei Dank, funktionieren die Aufzüge. Die ganze Nacht gab es Fliegeralarm. Die Sirene heult sehr unangenehm und so laut, dass einem das Herz stehen bleibt. Am Montag und Dienstag herrschte eine große Panik, es war sehr schwierig, Kiew zu verlassen. Meine Freunde sagten, sie seien nach Ungarn zurückgegangen. Sie können mit dem ständigen Stress nicht umgehen. Und jetzt gibt es in Kiew immer noch Probleme mit Strom und Wasser.

Aber, uns geht es gut. Wir fahren fort, unserem Herrn und den Menschen zu dienen. Diesen Samstag werden wir zwei Gottesdienste für Flüchtlinge feiern. Der erste um 13.00 Uhr, der zweite um 15.00 Uhr. Ich werde den zweiten Gottesdienst leiten. Wir haben Lebensmittel besorgt, ein wenig gekauft, ein wenig geliehen, ein wenig von der New Life Mission gespendet. Bis jetzt können wir mit diesem Geld so viel kaufen. Aber leider steigen die Preise jeden Tag. Und natürlich danken wir Gott, dass die Mission bei diesem Dienst hilft. Insgesamt sind es 192 Sets. Eines pro Familie. Und 30 für die Familien in unserer Gemeinde. Und wir werden eine kleine Leckerei zubereiten für die Menschen. Die letzten Tagen waren beängstigend. Ich verstehe, dass unser Leben in den Händen Gottes liegt, aber es ist trotzdem ein bisschen beängstigend. Besonders nachts. Ich bin ganz ehrlich. Ich bin kein Held. Ich tue, was ich kann. Und Gott gibt mir Kraft. Und Frieden in meinem Herzen. Ich werde morgen einen Gottesdienst leiten. Wir haben am Donnerstag einen Gottesdienst in der Kirche. Um 18.00 Uhr, Sonntag um 10.00 Uhr und um 14.30 Uhr. Und am Sabbat Gottesdienste für Flüchtlinge. Die Tage gehen sehr schnell vorbei. Ich habe immer etwas zu tun. Ich bin jetzt seit 1,5 Monaten hier in der Ukraine. Ich kann nicht glauben, dass ich dich so lange nicht gesehen habe.

Das ist alles. Ich beende meinen kurzen Brief. Hallo an alle. Wir lieben euch und beten für euch.

Möge der allmächtige Gott Sie, Ihr Team und Ihre Kirche segnen.

Die Rückreise
Anfang September 2022
Hallo mein lieber Bruder!
Ich vermisse dich schon. Ich werde dir ein wenig über unsere Ankunft und den ersten Eindruck von der Ukraine erzählen.
Wir sind um 16 Uhr in Teufen losgefahren.
Es war sehr schwierig zu fahren, es gab einen sehr starken Nebel in Österreich und ich kam erst um 9 Uhr in Ungarn an. Ich bin die ganze Nacht gefahren, erst um 5 Uhr morgens habe ich angehalten und mich 1 Stunde lang ausgeruht. Es war sehr gut, durch Ungarn zu fahren, die Straße ist sehr gut, ich bin die ganze Zeit 130 - 140 km/h gefahren. Ich überquerte die Grenze sehr schnell. Ich hatte ein Auto voll mit Dingen, die eure Leute von der Kirche für die Ukrainer mitgegeben haben. Einige kenne ich nicht einmal, sie fragten, als ich abreiste, und brachten Sachen für die alten Leute. Gute Sachen. Nicht neu, aber sehr gut. Ich weiß, wie sehr unsere Leute es brauchen werden. Aber die Fahrt war sehr schwierig.
Das Auto war offensichtlich überlastet. Wir sind gestern Abend in den Unterkarpaten angekommen. Ich bin 1'481 Kilometer gefahren. Ich bin durch Deutschland, Österreich und Ungarn gefahren. Dann sind es noch 800 Kilometer bis Kiew, aber ich musste keine Strassengebühren in Polen bezahlen. Und unsere Strassen sind gratis. Ich bin nach Transkarpatien gekommen, ich werde hier ein paar Tage bleiben bei Freunden. Sie wohnen in der Nähe des Sanatoriums, wo es Mineralquellen gibt.
Am Sonntag werde ich in zwei Kirchen predigen. In Svalyava und Mukachevo. Am Samstagmorgen musste ich eine Taufe durchführen, am Nachmittag eine Hochzeit. Ich sagte, ich würde kommen, aber sie wollten, dass ich eine Behandlung bekomme. Wir haben beschlossen, den Termin auf nächsten Samstag zu verschieben. Sehr gut. In unserer Region ist es immer noch sehr warm.

Als wir in der Ukraine ankamen, erinnerte ich mich sofort daran, dass wir uns im Krieg befinden. Überall Blockaden. Überall Menschen mit Maschinengewehren. Und eine sehr schwere Atmosphäre. Die Menschen lächeln nicht. Die Menschen sind böse. Ich habe an einer Kreuzung angehalten, um andere Autos durchzulassen, weil es sehr viele waren und niemand sie durchließ, sie schrien mich an und beschimpften mich. Ich habe mich sofort daran erinnert, dass ich zu Hause bin. Die Straßen sind schrecklich. Es ist sehr schwer, nach der Schweiz. Aber ich bin zu Hause, sie warten hier auf mich. In Kiew sind jetzt viele Flüchtlinge aus dem Osten der Ukraine. Es gibt eine Menge Dienstleistungen. Auch hier in Svalyava leben 23 Familien aus der Region Nikolaev in der Kirche. Mehrere Familien in der Kirche haben ihr eigenes kleines Hotel. Sie werden in der Kirche verpflegt. Bis jetzt ist alles in Ordnung, Hauptsache, sie beschiessen uns nicht. Und es gibt keine Luftangriffssirenen.
Hier sind meine Nachrichten. Es ist alles in Ordnung.
Alles war sehr gut, ihr seid alle wunderbare Menschen. Gott sei Dank. Und wir sind Ihnen allen sehr dankbar. Besonders Ihnen. Ich sage das von ganzem Herzen. Unsere Kirche betet ständig für Sie, für alle Ihre Leute. Sie tun wirklich Grosses zur Ehre Gottes. Möge Gott Sie alle segnen.
Ich werde Ihnen schreiben, wenn möglich. Ich liebe dich, mein Bruder. Und danke für die Ehre.

Kiew ohne Strom

/